Frei.Raum.Direkt.

Mit dem Projekt Frei.Raum.Direkt. wollten wir im Juli und August im grünen Freiraum einer nahe gelegenen Brachfläche künstlerische Praktiken als Tools für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung erproben und eine Plattform für Akteur/-innen und Aktivitäten bieten. Frei.Raum.Direkt. ist direkte künstlerische Aktion und architektonische Intervention im Dresdner Stadtraum. Das Projekt zielte auf die urbanen Potenziale von heute für die Stadt von morgen.

Frei.Raum.Direkt. schaffte ein innovatives Format für den öffentlichen Diskurs und fragte nach Strategien und Ansätzen für eine zukunftsfähige, nachhaltige, kreative Stadt- und Stadtteilentwicklung, die eine junge, ökologische und gemeinwohlorientierte Perspektive einbeziehen. Denn die Stadtentwicklungsentscheidungen, Möglichkeiten der Teilhabe und vorhandenen Freiräume von heute bestimmen die Qualität des städtischen Zusammenlebens der nächsten Generation(en) und definieren nicht unerheblich die Bedeutung des Standorts Dresden im Kontext urbaner Veränderungsprozesse.

 

5. Juli – 9. Juli 2021
Bau der Freiraum-Plattform „Warpdoor“ mit dem Architektur- und Künstlerkollektiv Studio Umschichten

14. Juli – 18. Juli 2021
Künstlerresidenz: Oliver Bedu, Le Cabanon Vertical Marseille (Frankreich)

Olivier Bedu aus Marseille war als artist in residence im Rahmen unseres Projektes Frei.Raum.Direkt. zu Besuch. Er stammt aus Marseille und ist Architekt und Künstler, lehrt u.a. in Paris und arbeitete u.a. mit dem japanischen Künstler Kawamata zusammen. Olivier Bedu ist Gründer des multidisziplinären Kollektivs Le Cabanon Vertical, das angewandte und bildende Kunst kombiniert. Le Cabanon Vertical sehen Architektur als experimentelles Territorium, dessen Formen sich der Nutzung und Aneignung eines Ortes öffnen. Selbst zu konstruieren ist dabei wichtiger Ausgangspunkt für die poetische und aktive Annäherung an den Raum.

17. Juli – 19. Juli 2021
Künstlerresidenz: Esther Kokmeijer, Rotterdam (Niederlande)

Esther Kokmeijer ist eine Künstlerin, Forscherin, Designerin und Fotografin, die derzeit in Rotterdam wohnt und rund um den Globus arbeitet. In ihrer Arbeit als Künstlerin konzentriert sie sich hauptsächlich auf die „Global Commons“. Ein Begriff, der üblicherweise verwendet wird, um internationale, supranationale und globale Ressourcenbereiche zu beschreiben. Zu den globalen Gemeingütern gehören die gemeinsam genutzten natürlichen Ressourcen der Erde, wie die Weltmeere, die Atmosphäre und der Weltraum, insbesondere die Antarktis. Ihre Arbeiten wurden weltweit ausgestellt und veröffentlicht. Für verschiedene Projekte hat sie 84 Länder besucht. Saisonal arbeitet sie als Expeditionsfotografin und Polarführerin. Sie ist Gründerin von ANTARKTIKOS, einem Magazin, das sich ausschließlich der Antarktis widmet, Gründerin der Cosmic Water Foundation und Teil des Kunstkollektivs If Paradise Is Half As Nice.

Fotos: Ronny Waleska

 

Vergangene Veranstaltungen

The final documentary on Frei.Raum.Direkt. 2021 is here!

It’s done! We are pleased to announce the completion of the documentation of our project […]

Frei.Raum.Direkt. Documentation-Video

We are happy to announce the completion of our documentary video as a review of […]

Frei.Raum.Direkt. Young Satellites – DIY Building Workshop

young satellites / DIY – Building Workshop Here we saw and build! We design the […]

Frei.Raum.Direkt. BRAIN WALK WITH AFTER WALK PARTY

BRAIN WALK Old Leipzig Station with After-Walk-Party We invite you next Wednesday from 5 pm […]

Esther Kokmeijer / Rotterdam – Artist Residency #3 – Frei.Raum.Direkt.

August 17 – 20, 2021 Frei.Raum.Direkt. Artist Residency #3 Esther Kokmeijer (Rotterdam) From August 17-20, […]

Frei.Raum.Direkt. 

  With the project Frei.Raum.Direkt. we were able to test artistic practices as tools for […]