Ya-Wen Fu – „Metamorphose“

Ya-Wen Fu „Metamorphose“
Interaktive Installations-Performance
Metall, Holz, Leder, Acrylglas, Motor und Sensor
2019-2021

Ya-Wen Fu gestaltet unsentimental aseptische Medienräume, in denen Riemen zu Vektoren werden und Screens und andere Artefakte der Medienkunst herumstehen wie die Objekte in den Landschaften Yves Tanguys: sinnlos bedeutsame Fetische der Medienkunst. Ya-Wen Fu wird eine ihrer wunderbaren Beckett-Bondage-Konstruktionen tragen und bedrängt von diesem neuen Gespinstapparat, wird erst ihre gewohnte Haltung verändert und dann auch unsere. Eine Performance zwischen Ya-Wen Fu und Charles Washington in Zusammenarbeit mit Daniel Romero und Bert Palm. Eine Veranstaltung der CYNETART 2020 in Kooperation mit dem Kunstraum GEH8.

Unterstützt durch: chin chin pottery und Perkūnas Studio.

Die öffentliche Präsentation wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie dem Ministerium für Kultur Taiwan.

Ya-Wen Fu wurde 1980 in Taiwan geboren und lebt und arbeitet mittlerweile in Taiwan, Berlin und Leipzig, wo sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst ihren Meisterschülerabschluss in der Fachklasse für Medienkunst erhielt. Den Schwerpunkt von Ya-Wen Fu‘ Arbeit bildet das Verhältnis von Körper und Raum. Mit diesem Verhältnis befasst sich die Künstlerin nicht nur auf dem Wege der Darstellung von Individuen in ihrer Umgebung, vielmehr verortet sie es innerhalb eines differenzierten Konzepts und nimmt eine kritische Analyse des Individuums im Raum vor. Sie thematisiert den Raum, in dem wir fühlen und handeln, den Raum, in dem das wahrnehmende Ich existiert, und geht der Frage nach, wo die Grenzen zwischen Individuum und Umgebung verlaufen.

http://www.bearfuinberlin.com/     http://cynetart.org

 

WANN: 10.10.20
WO: GEH8 Kunstraum
START: 20 Uhr

Im Rahmen des CYNETART Festivals 2018 hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) in Kooperation mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden) das Artist-in Residence-Stipendium an Ya-Wen Fu für die Umsetzung ihrer künstlerischen Arbeit „Ein verwandelter Wurf“ vergeben. Nach einer Artist-Residency an der TMA Hellerau in 2019, wird die finale Arbeit nunmehr im Kunstraum GEH8 und im Anschluss auf der POCHEN Biennale Chemnitz sowie im Städtischen Kunstmuseum Taipeh erstmalig präsentiert.