geh8 Saisonstart mit Muzik

Die geh8 eröffnet die Ausstellungs- und Konzert-Saison 2015!

Samstag, 28.03.2015, 19:00 Uhr

Eintritt auf Spendenbasis

Nach überstandenen behördlichen Unwägbarkeiten im vorletzten und letzten Jahr können wir nun gestärkt und zuversichtlich ein neues Jahr einläuten, das 8. unseres Bestehens!
geh8 wird 8 und überrascht von März bis Oktober mit vielfältigen Ausstellungen, Projekten und Konzerten der zeitgenössischen Kunst und Musik. Die Geburtstagsparty steigt am 16. Mai.

Doch zu Beginn freuen wir uns zunächst auf einen Konzertabend mit 3 Musikdarbietungen sehr unterschiedlicher Art:

André Obermüller (Spiritus Rector des geh8 Konzertprogramms) wird mit „Aggregation 2“ ein Projekt für 4 E-Gitarristen realisieren, das einmal mehr die Aufführungssituation als kompositorischen Akt mit einbezieht. Mit Joachim Wespel, Max Loeb und Konni Behrendt hat er drei der renommiertesten Gitarristen der Dresdner Jazz- und Freien Musik Szene an seiner Seite.

Den zweiten Programmpunkt bestreiten die vier Musiker der deutsch-französisch-italienischen Band „Die Hochstapler“. Ihr Konzept basiert auf Auseinandersetzungen mit verschiedenen musikalischen Persönlichkeiten, denen sie sich teils kompositorisch teils improvisatorisch annähern. Nach Anthony Braxton und Ornette Coleman gilt die Aufmerksamkeit nun der Arbeit des Musikers und Pioniers der Kommunikationstheorie Alvin P. Buckley.

Für den letzten Live-Act des Abends freuen wir uns, die Banda Comunale begrüßen zu dürfen. Man überlässt die Beschreibung Ihrer Musik lieber ihnen selbst: „…Die Cumbia zum Beispiel bewegt sich irgendwo zwischen Ska und Swing, hat aber in ihrer lateinamerikanischen Herkunft auch Herzschmerz und Arschwackeln im Gepäck. John Zorn und Ornette Coleman quietschen von der Seite, die Beastie Boys wollen rein und Willie Colon trifft keinen Ton.

Bei der Gelegenheit dürfen wir dann auch Martin Schulze, dem Organisator des Abends und Posaunist der Banda zum Geburtstag gratulieren.

Im Anschluss freuen wir uns auf Cumbia-, Swing- und Funk-Grooves von DJ Mozzquito und bei gemütlichem Lagerfeuer mit Ihnen/Euch in die neue Saison zu feiern.

Herzliche Grüße,

geh8 Kunstraum und Ateliers e.V.!

 

Diese Veranstaltung wird gefördert von

Dresden-Logo-2014-SW-Sponsoring_A41_1


 

Ausführliche Informationen

19:30Uhr

André Obermüller „Aggregation 2“ – für 4 E-Gitarren

André Obermüller 
Max Loeb
Konni Behrendt
Joachim Wespel

 Aggregation 2_Gitarristen

André Obermüller beschäftigt sich mit verschiedenen Formen musikalischer Aufführungspraxis und erforscht Klang, Raumwirkung und soziale Interaktion. Das Projekt „S T I mM E N“ für 25 Musiker und Video, das er 2013 für den geh8 Kunstraum konzipierte, stellt dabei den bisherigen Höhepunkt dar.

Der Begriff Aggregation ist der Terminologie der Verhaltensforschung entlehnt und beschreibt die Schwarmbildung bei Tieren. Dieses dem Schutz vor Angriffen dienende menschliche Verhalten erkennt Obermüller in vielen sozialen Bereichen und setzt sich über das Medium Klang/Musik damit auseinander.

Bereits für die geh8 Kunstedition, die zur Wiedereröffnung des Kunstraumes 2014 erschien, entwickelte er die Komposition „Aggregation 1“ für 5 E-Gitarristen, die nicht für die Aufführung vorgesehen war und daher nur als Tonträger existiert. „Aggregation 2“ stellt eine Vertiefung und Weiterentwicklung des Konzeptes dar und ist für 4 E-Gitarristen geschrieben. Diese werden sich während der Aufführung um das Publikum herum positionieren. Der Fokus wird auf die Besucher in der Mitte gerichtet. Die Musik wirkt durch fehlendes Metrum und nur schemenhafter harmonischer Zusammenhänge klangwolkenhaft und versetzt den geneigten Zuhörer in einen nahezu rauschartigen Wahrnehmungszustand, in dem immer wieder neue Spannungszentren entstehen und wieder zerfallen und Aggregationen und Strukturen unerwartete Wendungen nehmen. Ein narratives Klanggebilde, dessen Protagonistin die Interaktion zwischen den einzelnen Akteuren ist.

Mit Joachim Wespel, Max Loeb und Konny Behrendt konnte Obermüller drei der renommiertesten Gitarristen aus der Dresdner Jazz- und Freien Musik Szene gewinnen.

 

20:15 Uhr

Die Hochstapler

Pierre Borel – Saxophon
Antonio Borghini – Kontrabass
Louis Laurain – Trompete
Hannes Lingens – Schlagzeug

DIE HOCHSTAPLER

Die Hochstapler sind zurück. Während das französisch-italienisch-deutsche Quartett sich zu Anfang noch mit den Kompositionen und Konzepten Anthony Braxtons und Ornette Colemans befasste (dokumentiert auf der Doppel-CD „The Braxtornette Project“), gilt die Aufmerksamkeit nun der Arbeit des Musikers und Pioniers der Kommunikationstheorie Alvin P. Buckley*. Aus Kartenspielen, Alphabeten und dem gesprochenen Wort abgeleitete Spielstrategien bilden die grammatischen Grundlagen für den hochstaplerischen Diskurs. Unter Verzicht auf jegliche Notation in freiem Austausch angewandt, werden kompositorische Vorgaben nach Belieben eingestreut, aufgegriffen, interpretiert oder ignoriert. Die Musiker – vier unabhängige Akteure – bewegen sich mit dem Kompass der Kreativität im Dickicht des Regelwerks, gemeinsam oder allein, souverän, frei und immer in Bewegung.

http://www.hanneslingens.de/index.php/projects/die-hochstapler/

 

* Buckley lebte in den 1950er Jahren in Chicago. Dort forschte er über die Kommunikation von Menschenaffen, war für kurze Zeit als Hornist in Sun Ra’s Arkestra engagiert und war bei den ersten Treffen von Muhal Richard Abrams Experimental Band zugegen. Anfang 1961 ging er nach Europa, wo er zunächst ein Jahr in Paris verbrachtem bevor er eine Anstellung als Tonassistent im Kölner Studio für Elektronische Musik fand. Hier traf er auf Stockhausen, eine Begegnung, die einen Wendepunkt in seinem Leben markiert: Buckley gab das aktive Musizieren auf, hinterliess aber bei seinem Tod 1964 unzählige Aufzeichnungen über mögliche Formen musikalischer Kommunikation, sowie komponierte Fragmente und philosophische Aphorismen.

 

 

22:00 Uhr

Banda Comunale

Germi Riess – Trompete, Flügelhorn
Alexander Valnov – Trompete
Michal Tomaszewski – Klarinette, el. Kalimba
Richard Ebert – Tenorsaxophon, Querflöte
Julian Loehr – Alt & Baritonsaxophon
Martin Schulze – Posaune
Johannes Gries – Baritonhorn
Alfred Haberkorn – Helikon
Peter Birkenhauer – Sousaphon
Arne Müller – Snare Drum, Percussion
Sven Seifert – Bass Drum, Percussion

BandaComunaleGarage

Banda Comunale spielt live die härtesten Töne für Blechblasinstrumente…höllenschnell, virtuos, wahnsinnig…lateinamerikanische Cumbias, dreckigen Rock and Roll, Fonk, rumänische Coceks und Orientalisches aus hundertundzehn Fingern und elf Hälsen…

Die mobile Eingreiftruppe aus der Neustadt meldet sich zurück. Mit 2 Trompeten, 2 Posaunen, 2 Saxophonen, Klarinette, 2 Tuben und 2 Trommlern mixt die Banda Comunale rücksichtslos, was 800 Jahre Blasmusik hervorgebracht haben: Cumbia, Ska, Drum & Bass und Rock & Roll ebenso wie Balkan Beats und Oriental Grooves. Wenn die elf Freunde den Marsch blasen, bleibt kein Auge trocken und kein Fuß still.

Rumänische, kolumbianische, jiddische, ghanaische, rock and roll, surf, offbeat und Jazzstücke vermischen sich zu einem Groove, bei dem niemand mehr die Füße stillhält. Die Cumbia zum Beispiel bewegt sich irgendwo zwischen Ska und Swing, hat aber in ihrer lateinamerikanischen Herkunft auch Herzschmerz und Arschwackeln im Gepäck. John Zorn und Ornette Coleman quietschen von der Seite, die Beastie Boys wollen rein und Willie Colon trifft keinen Ton. Der Afrobeat passt genauso vor den Surf wie der Ska nach dem Boogaloo. Ohne überheblich sein zu wollen, gibt es kaum eine andere Band, die all diese Musikstile so gleichberechtigt behandelt und vor allem auch gleich gut klingen lässt. Neu ist die elektrische Kalimba. Ein selbstgebasteltes Instrument, roadtauglich dank Kofferverstärker mit fettem Akku und moduliert durch eine ganze Reihe bizarrer Effekte. Psychedelische Extasen sind vorprogrammiert.

We call it Blazmuzik, baby!

http://www.bandacomunale.de


[Not a valid template]