GEH8

Kunstraum und Ateliers e.V. | Dresden

Dokumentarismen

Begleitendes Symposium zur Ausstellung „Fiktionen sind nützlich“

Beginn am 19. August, 10 Uhr

Das Foto und die Videoaufnahme sind bereits seit den 70er Jahren zwei wichtige Medien, die in der Konzept- und Performancekunst zur Anwendung kommen. Seit Beginn der 1990er Jahre folgen anknüpfend daran verschiedene Wellen der Adaption dokumentarischer Techniken in den Kunstbetrieb, die mit den Dokumentas X und 11 auch in den Mainstream integriert wurden.

Fiktionen sind nützlich

Internationales Austauschprojekt und Gruppenausstellung von KünstlerInnen aus Österreich und Deutschland zu Gast im GEH8 Kunstraum

Eröffnung am 18. August um 20 Uhr
Ausstellung vom 19.08. bis 10.09.2017

Im Rahmen eines zweijähriges interdisziplinären künstlerischen Austauschprojektes erforschten sechs Künstler_innen aus Linz und Dresden die urbanen Räume der beiden Städte. Dabei entwickelten sie  künstlerische Arbeiten, deren Fokus auf der Beziehung von performativem Handeln und Bildentstehung sowie der Rolle von Fotografie und Video zu dokumentarischen Zwecken liegt.

Besuch aus Tschechien im Kunstraum der GEH8

Wir haben Besuch aus Ústí nad Labem!

Am 21.7. von 14 bis 17 Uhr sind bei uns junge Fotografen und Kuratorinnen aus Tschechien zu Gast um über ihre Arbeiten zu sprechen, sich über die Dresdner Kunstszene zu informieren und auch interessiert daran sind, mit Dresdner Künstlerinnen und Künstlern in Kontakt zu kommen.

Zwischennutzen / Weiterbauen / Wiedererbauen

Ein Abend über architektonische Strategien zwischen Denkmalpflege und Bauen im Bestand mit Gesprächsrunde zu räumlichen Möglichkeiten Dresdner Kulturprojekte.

Interdisziplinäres Kunstprojekt: MULTIPOLIS

„Mulipolis – Images Of A City „ ist ein zweijähriges interdisziplinäres Kunstprojekt von THE FRIDGE, initiiert von Nataliya Todorova und Ivana Nencheva.

Eröffnung: 15. September
Ausstellungsdauer: 16.09. bis 22.09.2017

Im Fokus des Projektes liegt Sofia, die Hauptstadt Bulgariens. Die geladenen Gastkünstler aus Deutschland realisieren innerhalb von einer Woche künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Stadt. 

Unsere neuen Büroräume

Ein klassisches Vereinsbüro besaß die GEH8 in der Gehestraße noch nie. Mit Unterstützung durch die Kreativraumförderung der Stadt Dresden sind nun aber seit Mitte Mai endlich die neuen Räumlichkeiten saniert und erstmals bezogen worden. Ein weiterer großer Schritt der Reorganisation ist vollbracht.

Open Call: Workshop I-map-my-body

Kostenloser Workshop für geflüchtete junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren

Free Workshop FOR REFUGEES between 18 and 25 years old

GEH8 Kunstraum & Ateliers e.V. lädt zu einer interkulturellen Workshopreihe I-map-my-body für geflüchtete junge Erwachsene im Alter von 18 bis 26 Jahren mit der Künstlerin Marleen Andreev (Dresden) ein.

Mi/Wed 14.6. 2017, 13.30-20.30 Uhr
Sa/Sat 17.6. 2017, 11.00-18.00 Uhr
Mi/Wed 9.8. 2017, 13.30-20.30 Uhr

Open Call: Künstlerischer Ideenwettbewerb „Metamorphose GEH8“

Die GEH8 ist in einer ehemaligen Waggonreparaturwerkstatt auf einer Brache in Dresden Pieschen beheimatet. Das Gebäude und seine Umgebung entwickelten stets eine eigene Kraft. Nun erhält das gesamte Gelände eine neue Bestimmung: Auf dem bisher brachliegenden Grundstück entstehen zwei Schulen für 2.000 Schüler, zusätzlich werden Grünflächen und Wege angelegt. Nichts wird mehr so sein wie es war.

Wir rufen spartenübergreifend dazu auf, Ideen und Konzepte einzureichen. Diese sollen mit künstlerischen Mitteln die Metamorphose, den Veränderungsprozess, der GEH8 von heute bis 2020 dokumentieren, reflektieren, interpretieren oder veranschaulichen. 

Gruppenausstellung FALL muss wegen Krankheit verschoben werden

Liebe Kunstinteressierte, liebe Gäste der GEH8,
wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass die Ausstellung FALL der Künstler Svea Duwe und Fabien Zocco aus gesundheitlichen Gründen nicht wie geplant am 19.05.17 eröffnet werden kann. Wir bitten um Verständnis.
Die  Ausstellung wird nun vom 29.09. bis 22.10. in den Räumen der GEH8 statt finden.
 

I-map-my-body Workshop

Unsere Körperlandkarte als Ausdruck der eigenen Geschichte

Das Malen der eigenen Körperlandkarte („Bodymap“) hilft Verbindungen zwischen den einzelnen Geschichten und Orten des eigenen Lebens zu entdecken. So entwickelt sich ein tieferes Verständnis für die eigene innere Kraft, die hilft gesund zu bleiben und positiv auf die Welt um uns auszustrahlen. In 7 eintägigen Workshops treten junge geflüchtete Erwachsene im Alter zwischen 18 und 25 Jahren in aktiven Kontakt untereinander, ohne Sprache als erstes Mittel wählen zu müssen. Am Ende des Workshops sehen die Teilnehmer das fertige Werk direkt vor Augen und lebensgroß – die eigene „Bodymap“ als Kunstwerk.